Gesunde Babynahrung

Wenn Babys etwa ein halbes Jahr alt sind, können Eltern langsam dazu übergehen, ihnen gefertigte Babynahrung zu füttern. Viele Mütter sind sich jedoch am Anfang nicht sicher, was gut für ihr Kind ist, und was sie besser vermeiden sollten. Denn Babys reagieren sehr empfindlich auf jedes neue Nahrungsmittel, weil sich ihr Körper erst langsam daran gewöhnen muss. Sollte die Nahrung besser frisch zubereitet werden oder tut es auch die Babynahrung aus dem Gläschen?

Babynahrung aus dem Gläschen

In Supermärkten gibt es eine große Auswahl an fertigen Baby-Produkten aus dem Gläschen. Grundsätzlich bekommen Babys mit diesen Gläschen alle Nährstoffe, die sie zum Wachsen brauchen. Außerdem unterliegen diese Produkte hohen Qualitätsanforderungen und werden entsprechend streng kontrolliert. So wird sichergestellt, dass die Babynahrung keine Schadstoffe enthält.  Allerdings sollten Sie beim Kauf von Babynahrung zuckerfreie Produkte mit möglichst wenigen Inhaltsstoffen wählen. Prinzipiell sollten Babys so wenig Zucker wie möglich bekommen, weil er ihnen nur schadet. Außerdem haben Babys einen sehr empfindlichen Geschmackssinn und kommen sehr gut ohne gezuckerte Nahrung aus. Auch Zusatzstoffe wie Nüsse oder Milchpulver sollten vermieden werden, weil Babys darauf allergisch reagieren können.

Babynahrung selbst zubereiten

Wer möchte, kann gesunde Babynahrung aber auch einfach selbst zubereiten. So entsteht aus pürierten Karotten oder Kartoffeln eine leckere Babymahlzeit, die schnell und einfach zubereitet werden kann und dazu noch deutlich günstiger ist als die fertige Babynahrung aus dem Gläschen. Hierbei können Eltern ganz sicher gehen, dass nur gesunde und frische Inhaltsstoffe verarbeitet werden. Doch auch hier gilt: Verzichten Sie auf Zucker, und süßen Sie höchstens mit der Zugabe von püriertem Obst. Auch Salz und Gewürze sollten nicht in die selbstgemachte Babymalzeit, auch wenn viele ihrem Kind damit etwas Gutes tun wollen, um die Nahrung schmackhafter zu machen.