Kindersport steigert die Abwehrkräfte

Viele Eltern stellen sich (und mir manchmal auch) die Frage, ab welchem Alter ihre Kleinsten denn anfangen sollten, Sport zu machen. Die meisten beginnen bereits im Krabbel-Alter mit dem Babyturnen oder einer Krabbelgruppe, aber das meinen die Eltern meistens nicht. Ihnen geht es um eine Teilnahme in einem Verein, zum Beispiel Fußball spielen oder um einen Schwimmkurs.

Eine generelle Antwort lässt sich da glaube ich nicht geben, zumal jedes Kind sich individuell entwickelt. Manche kicken schon als 3-jährige wie die Weltmeister, andere Kinder können erst mit 6 Jahren einen Tennisschläger halten.  Doch egal in welchem Alter die Kids zu trainieren anfangen; Hauptsache sie bewegen sich überhaupt an der frischen Luft.

Häufig geht es nach dem Kindergarten oder der Schule nämlich gleich vor die Glotze. Was bleibt manchen Schlüsselkindern auch anderes übrig? Sie kennen es von ihren Eltern nicht anders, die vielleicht den ganzen Tag im Büro Toner „schnüffeln“ mussten und dann am Abend so groggy sind, dass sie es nur noch vor den Fernseher oder zum Computer spielen schaffen.

Wenn Eltern mich fragen, ab wann ihre Kinder mit dem Sport anfangen sollten, ermutige ich sie also in jedem Fall, schon frühzeitig damit zu beginnen. In vielen Sportvereinen gibt es Angebote für Kleinkinder oder entsprechende Mutter-Kind-Gruppen (oder auch Vater-Kind-Gruppen). Hier lernen die Jüngsten den sozialen Umgang, vertreiben sich sinnvoll die Zeit und sind am Abend müde und kaputt, auch ohne dass den ganzen Tag der Fernseher lief. Ist doch eine tolle Alternative, findet Ihr nicht?